Vortrag über die Kultur des alten Korea und Korea heute


Korea hat in seiner fünftausendjährigen Geschichte unzählige Errungenschaften hervorgebracht. An den hinterlassenen Kunstwerken erkennen wir sowohl den hohen Stand der technischen Entwicklung als auch den noblen Geist der Kunsthandwerker in Korea, die selbstlos mit Hingabe und Respekt diese Kunstwerke angefertigt haben. Die spirituelle Hingabe ist doch eine wichtige Voraussetzung, um zeitlose, ewige Kunstwerke zu erschaffen.

Gezeigt werden anhand von Filmen die Buddhistische Malerei der Koryo-Dynastie (genannt auch göttliche Kunstwerke) und die Töpferkunst Seladons, die von dem Kunsthistoriker Taiping Laoren „als das Beste unter dem Himmel“ bezeichnet wurde. Danach wird über die Entstehung des koreanischen Alphabets Hangul (Weltkulturerbe) berichtet. Entwickelt wurde es vom König Sejong dem Großen. Dieses wird als „Alphabet des Mitgefühls“ bezeichnet. Nach Meinung renommierter Linguisten ist Hangul die „größte intellektuelle Leistung der Menschheit“. Darüber hinaus werden auch Informationen auf den Gebieten von IT, Schiffbau und Bauwesen präsentiert. Auf diesen Gebieten spielt Südkorea eine führende Rolle in der Welt.




1 Abend, 07.02.2020
Freitag, 19:00 - 20:30 Uhr
1 Termin(e)
Jung-Ja Holm, Kulturreferentin bei der gemeinnützigen Organisation Korean Spirit & Culture Promotion Project
10105-SS20
Siebenschwabenhaus, vhs Türkheim, Maximilian-Philipp-Straße 26, 86842 Türkheim, Kursraum 1, 1. OG
10,00 €
Belegung: